Baby

Über die Illusion eine perfekte Mama zu sein

16. Januar 2016
 

Wie ich ja bereits schon hier berichtet habe, ist mein kleiner Racker kein einfaches Kind.
Er raubt mir schon manchmal den letzten Nerv. Ich wusste, dass es mit Kind nicht immer einfach wird, aber hatte die Illusion, dass ich das schon alles richtig machen werde und mit Sicherheit eine ganz tolle Mama werde.

Ich bin bestimmt auch eine tolle Mama, denn ich will nur das Beste für mein Kind und mache auch alles dafür, aber trotzdem bin ich in der letzten Zeit oft an meine Grenzen gekommen.
Nicht selten habe ich mit Emil mitgeweint und mache es auch immer noch. In ruhigen Momenten (die wirklich selten sind) stelle ich mir die Frage, ob ich zu schwach für ein kleines Baby bin.

 

Der Schlafmangel, die Schreiattacken und meine schwachen Nerven (die ich leider schon immer hatte, aber gut überspielen konnte) sorgen bei mir zur Zeit für viele Gefühlsausbrüche.
Ich könnte das Thema natürlich tot schweigen und einfach nicht darüber schreiben, denn mir ist es noch nie leicht gefallen Schwächen zu zeigen.
Aber, ich denke mir, vielleicht bin ich mit meinen Gedanken nicht alleine und zeige, dass nicht immer alles perfekt ist.
Ich sehe es auch als eine Art Therapie darüber zu schreiben.

Viele haben mir nun schon gesagt, ich solle doch einfach lockerer mit der ganzen Sache umgehen und einfach drüber lachen. Ein 4 Monate altes Baby muss noch keinen Rhythmus haben und darf Essen, Schlafen, etc wann es will. (Ja, das sehe ich auch so, aber….)
Wenn man allerdings ein absolut durchgeplanter Mensch ist, so wie ich, dann gestaltet sich das schwierig. Bei mir musste es bisher alles nach Plan laufen. Wenn ich etwas wollte, habe ich so lange dafür gekämpft, bis ich es hatte. (Es geht nicht um materielle Dinge)
Und auf einmal wird dein Plan zu Nichte gemacht, von einem kleinen Baby.

Trotzdem muss ich mir meine Zeit eingestehen und versuchen mein Leben fortzuführen -mit Einschränkungen. Meine Aktivitäten mit Kind weiter machen und einfach darüber lachen, wenn es mal nicht klappt. Dafür klappt es dann bestimmt beim nächsten Mal.

Und genau daran werde ich jetzt arbeiten und ich würde mich freuen, wenn Ihr mich auf diesem Weg begleitet.

Heute fange ich damit an, indem ich meine Schwächen offen darlege und Euch zeige, dass mit einem Baby nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Es gibt auch schwierige Momente und da muss man durch, manch einer mehr und manch einer weniger.
Der nächste Schritt wird sein, mehr raus zu gehen und zu unternehmen, mit Emil.
Er muss sich ja auch an die große weite Welt gewöhnen, immer nur schonen bringt uns nämlich nicht weiter.

Und eins ist mir klar geworden, wenn ich nicht entspannt bin, dann ist es mein Kind erst Recht nicht….

Fortsetzung folgt ————————————————————————————————————

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Julietta 16. Januar 2016 at 13:04

    Schön zu hören das man nicht alleine ist.. 😉
    Bin/war auch ein sehr planender Mensch. Alles hatte seinen Plan und war genau durchdacht. Sogar mein Kleiderschrank ist beschriftet.. Tja. Und dann kommt so ein kleines Menschlein und man muss irgendwie lernen, dass es keinen Plan für ein Baby gibt.

    Wenn ich mir denke, auch toll jetzt haben wir endlich einem Rhythmus.. Paaah denkst 😀

    Ich war mit meinem kleinen Mann noch nicht mal bei meinen besten Freundinnen. Wenn dann lade ich nur ein. Damit wir ja keinen Stress haben. Und genau so fahre ich am besten. Und wenn jemand damit ein Problem hat, dann kann ich ihm ganz ehrlich auch nicht helfen. Das musste ich schon lernen 🙂

    Also denk dran, du bist nicht alleine 🙂 und man hört es ja gaaaaaanz oft, es kann nur besser werden 🙂

    Liebste Grüße,
    Julia

  • Reply Baby: Fast 6 Monate Emil – lottiundemil.de 14. März 2016 at 20:33

    […] habe ja schon hier über die Illusion eine perfekte Mutter sein zu wollen berichtet und meine Gefühle beschrieben. […]

  • Leave a Reply

    *