Baby Lifestyle

Soziale Kontakte halten/fördern – als Mama ziemlich schwierig, oder?

24. Januar 2016

Die bestehenden sozialen Kontakte zu halten erscheint mir wirklich schwer, seit dem ich Mama geworden bin. Man entfernt sich teilweise vom Freundeskreis, da man einfach keine Zeit mehr hat für manche Dinge.
Gerade in der ersten Zeit mit Baby lässt man jede Party sausen – und das auch liebend gerne. Aber gerade, wenn man das erste Paar im Freundeskreis ist, das ein Baby bekommen hat, ist es sehr schwer diese Kontakte zu pflegen. Während das Wochenende unserer Freund aus Party, Chillen und schlafen besteht, haben wir genug mit unserem Kind zu tun und sind glücklich über jede Minute Schlaf die wir bekommen. Da ist es dann schwierig die unterschiedlichen Interessen zu vereinbaren.

Wir haben tolle Freunde, die sich allesamt mit uns gefreut haben und uns auch besucht haben nach der Geburt, um Emil kennenzulernen. Aber wirklich miteinander Zeit verbringen tun wir leider nicht mehr. Sicherlich wird sich das irgendwann wieder ändern, denn es sind noch immer unsere Freunde, die uns wichtig sind, aber zur Zeit besteht einfach keine Interessengleichheit.

Trotzdem ist es wichtig, den Kontakt irgendwie aufrecht zu erhalten. Sei es durch Whatt`s App Gruppen oder sonstiges. Hauptsache man meldet sich.

Aber das positive am Mama-Sein ist, dass man bei vielen Gelegenheiten neue Bekanntschaften macht, aus denen sich manchmal auch Freundschaften entwickeln.

Im Geburtsvorbereitungskurs (Macht auf jeden Fall einen, allein schon der Kontakte wegen) lernte ich 3 super nette Mädels kennen, mit denen ich mich immer noch regelmäßig zu Frühstücksdates, Kaffeedates, etc. treffe. Der Vorteil ist, dass unsere Kleinen alle im ähnlichen Alter sind. (Maximal 4 Wochen Unterschied), so können die Pupsis miteinander spielen und wir Muttis quatschen.

Der Austausch unter uns ist super, kein „Mein Kind kann dies und das schon“ oder „Wie, das kann Emil noch nicht?“ sondern eher ein Frage-Antwort-Spiel. „Wie machst du das denn bei XY, ja, das ist eine gute Idee, das werde ich auch mal ausprobieren!“
Es geht nicht darum, sich gegenseitig auszustechen, sondern sich bei Unsicherheiten, Fragen oder Problemen zu helfen. Und das ist wirklich super und so sollte es unter Müttern immer sein.
Warum muss das eigene Kind immer besser sein als andere, das ist doch quatsch. Jedes Kind lernt in seinem eigenen Tempo, so wie es sein soll.

Emil und ich besuchen einen Bauch-Beine-Po Kurs in unserem Geburtshaus, wo man die Kinder mitnehmen kann. Zum Babyturnen geht es auch bald und auch meinen Rückbildungskurs habe ich bewusst mit Kind gemacht. So ist immer ein Gesprächsthema zwischen den Mamis vorhanden und man kann neue Kontakte knüpfen und die Kinder lernen direkt, dass es auch andere Kinder gibt. Denn auch für die ganz Kleinen ist es wichtig soziale Kontakte zu knüpfen, auch wenn wir noch dafür verantwortlich sind.
Wie man also sieht, muss man vielleicht auf alte Freunde verzichten (Sicherlich nicht für immer!), aber durch Kinder lernt man auch jede Menge neue Leute kennen und das ist toll.

Ich kann Euch nur raten, verliert Eure alten Freunde nicht aus den Augen, kümmert Euch, auch wenn es anstrengend ist. Meldet Euch in unterschiedlichen Babygruppen an, um neue Kontakte zu knüpfen und arbeitet daran, diese auch zu behalten.

Wie war es bei Euch, als Ihr Kinder bekommen habt, haben sich Freunde abgewandt, habt Ihr neue Freunde gewonnen? Schreibt mir doch in die Kommentare, wie sich Euer Sozialleben verändert hat!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*