Baby Lifestyle

Organisieren einer Taufe

19. Mai 2016

Im August, kurz vor Emil’s erstem Geburtstag, steht noch ein weiteres Highlight an für uns. Emil soll getauft werden und ich möchte mit Euch die Organisation teilen, damit Ihr es vielleicht einfacher haben werdet.

Zunächst solltet Ihr mit Eurer Gemeinde einen Tauftermin finden, man hat die Möglichkeit während eines normalen Gottesdienstes taufen zu lassen oder in einem extra Taufgottesdienst. Für beide Varianten entstehen keine Kosten für Euch.

Wir haben uns für eine Taufe außerhalb des normales Gottesdienstes entschieden, wofür es aber keine bestimmten Gründe gibt. Die Organisation eines „reinen“ Taufgottesdienstes ist allerdings etwas kniffliger, da die Pastorin oder der Pastor für diesen einen Organisten organisieren muss, welcher in einem normalen Gottesdienst natürlich eh zur Verfügung stehen würde. Aber im Grunde genommen ist auch dies kein Problem, außer man hat sich für einen Termin während der Urlaubszeit, so wie wir, entschieden. Trotzdem haben wir nun den festen Termin und alles ist soweit geklärt.

Wenn der Termin gefunden ist, der natürlich mit den wichtigsten Personen, neben des Täuflings, im besten Falle abgesprochen werden sollte, geht es an den bürokratischen Teil. Die ausgesuchten Paten müssen auf jeden Fall ein Mitglied einer Kirchengemeinde sein (im Klartext: Sie müssen Kirchensteuern zahlen),  dies wird durch einen Patenschein der zugehörigen Kirchengemeinde bestätigt, welchen man sich bei seiner Gemeinde ausstellen lassen kann. Die Patenscheine müssen dann mit der ausgefüllten Taufanmeldung (diese bekommt man in der Gemeinde, in der getauft werden soll) und der Geburtsurkunde des Täuflings abgegeben werden. Damit ist der Tauftermin bestätigt. In manchen Fällen wird auch die Heiratsurkunde der Eltern benötigt, aber das bespricht man dann mit dem zuständigen Pastoren. Wichtig sind auf jeden Fall noch die Personalausweise der Eltern. Die Eltern des Täuflings müssen nicht zwingend in der Kirche sein, aber es wird gewünscht.

Also die wichtigsten Punkte nochmal zusammengefasst:

  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Taufanmeldung von der Gemiende
  • Patenscheine der Paten
  • Tauftermin mit Pastor abklären
  • Personalausweise der Eltern

Wenn der bürokratische Teil erledigt ist und der Tauftermin fest steht, dann sollten sich um die Einladungen gekümmert werden. Wie viele Gäste, wer soll kommen, wo soll gefeiert werden??? Das sind die wichtigsten Fragen, die man sich stellen sollte, bevor man die Einladungen fertigstellt.

Wir haben uns für einen kleinen Rahmen entschieden und feiern mit knapp 20 Personen, unser engster Familienkreis. Die Feier nach der Taufe wird bei uns zuhause stattfinden, so können wir auch für Emil einen entspannten Rahmen schaffen, indem wir ihn zwischendurch in sein Bett legen können. Speziell auf die Feier werde ich nochmal in einem gesonderten Post, nach der Taufe eingehen.

Die Einladungen sollten 8 Wochen vor der Taufe verschickt oder verteilt sein, damit sich die Gäste darauf einstellen können, man will ja schließlich auch alle eingeladenen Personen dabei haben.

Wenn dies erledigt ist, sollte man sich auch Gedanken über eine Geschenkeliste machen, manche wünschen sich zur Taufe nur Geld für das Kind, manche Sachgegenstände. Wir haben keine bestimmten Wünsche für Emil und sind gespannt, was er alles so bekommen wird. Wir möchten uns nämlich mehr überraschen lassen.

Dann kommt der wohl, für mich, schönste Teil, das Dekorieren! Wir haben uns für drei Farben entschieden, die immer wieder auftauchen werden, schwarz, weiß und silber. Die Einladungskarten werden in diesen Farben gestaltet und die Deko habe ich auch dementsprechend ausgewählt. Die Deko wird natürlich schlicht gehalten und nicht zu pompös, das mag ich einfach nicht. Ich mag eine klare Linie und einen roten Faden. Bei der Blumendeko haben wir uns für weiße Callas entschieden, eine meiner Lieblingsblumen, die auch schon im Hochzeitsstrauß ihren Platz gefunden hat und somit eine Verbindung zu einem unserer schönsten Tage herstellt.

Nachdem Ihr die Zu- und Absagen der Gäste erhalten habt, könnt Ihr mit der Organisation des Essens starten. Wir möchten grillen und anschließend noch gemütlich Kaffee trinken und Kuchen essen, natürlich darf auch eine Tauftorte nicht fehlen, da bin ich mir allerdings noch nicht so sicher, ob ich diese selbst machen werde oder bestelle. Damit nicht ständig einer von uns das Grillen übernehmen muss, werden wir einen Freund fragen, ob der das für uns übernehmen kann und wir somit genug Zeit für unsere Gäste haben werden.

Kurz vor der Taufe sollte ein persönliches Gespräch mit dem Pastor oder der Pastorin stattfinden, dort können Liedwünsche geäußert werden, der Taufspruch wird genannt und allgemein der Ablauf besprochen. 

Das richtige Outfit zu finden für Emil und auch für mich stellt für mich die größte Herausforderung dar. Ich besitze selbst ein Taufkleid, welches schon mein Papa zu seiner Taufe getragen hat. Grundsätzlich finde ich Traditionen sehr schön, aber möchte ich Emil wirklich mit einem Kleid verkleiden? Ich denke eher nicht, daher wird es etwas schickes werden, aber auch bequem. Das werde ich aber erst kurz vor der Taufe in die Hand nehmen, sonst passt es nachher nicht! Wichtig ist allerdings der Faktor, dass eine Hose oder in meinem Fall ein Kleid die Knie bedeckt, das gehört sich so in der Kirche und auch die Schultern sollten bedeckt sein.

Am Tag der Taufe solltet Ihr vor allem pünktlich sein, lieber etwas mehr Zeit einplanen für den Weg, als zu spät zu sein. Und ansonsten solltet Ihr den Tag einfach nur genießen und Euch über die gute Organisation, die Ihr im Vorfeld getroffen habt, erfreuen. 🙂

Nach der Taufe verfasse ich dann nochmal einen Post, indem Ihr dann Details sehen und lesen könnt.

11taufe

(Bild via google.de)

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*