Baby Food

Food: Brei Rezepte

28. Januar 2016
IMG_4790

Als es bei Emil soweit war mit der Beikosteinführung wollte ich unbedingt selbst kochen. Manchmal schaffe ich es aber nicht und kann ohne schlechtes Gewissen auch auf die Gläschen zurückgreifen, die streng kontrolliert sind und mit Bio Lebensmitteln hergestellt werden. (Wir nutzen jedoch ausschließlich Hipp oder DM Bio, damit fühlen wir uns am wohlsten)

Ich stellte mir oft die Frage, wie koche ich die Zutaten, wie lange, mit wie viel Wasser, Dampfgaren oder einfach kochen…. Ich wünschte mir dann zu Weihnachten ein Beikost Buch von der Hebamme Ingeborg Stadelmann und hielt mich an Ihre Rezepte, die nach Lebensmonaten sortiert sind.

Ich kann das Buch wirklich wärmstens empfehlen, ihr findet es hier .

Nun bin ich aber „mutiger“ geworden und kreiere meine eigenen Rezepte, basierend auf Grundrezepte des Buches.

Unsere Lieblingsbreie:

Pastinaken-Kartoffel-Brei (Für ca. 2 Mahlzeiten)
200g Pastinaken
100g Kartoffeln
ca. 70ml Wasser
1 TL Beikost Öl / Portion

Die Pastinaken schälen, Enden abschneiden und in kleine Scheiben schneiden. Kartoffeln waschen, schälen und klein schneiden.
Gemüse in einen Topf geben und das Wasser zugeben. (Ich nehme nicht immer die exakte Menge, der Topfboden sollte auf jeden Fall bedeckt sein und dann je nachdem wie dick- oder dünnflüssig man den Brei haben möchte)
Aufkochen lassen, ca. 10-15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen und dann alles pürieren und in Behälter abfüllen.
Das Öl erst direkt vor dem Füttern in den Brei geben, gut umrühren.

Süßkartoffel-Fenchel-Pastinaken-Brei (Für ca. 4 Mahlzeiten)
1 große Süßkartoffel
1 Fenchelknolle
1 mittlere Pastinake
Wasser
1 TL Beikostöl/ Portion

Die Süßkartoffel schälen, waschen und klein schneiden. Den Fenchel waschen, die vertrockneten Enden abschneiden, braune Stellen entfernen, den trockenen Strunk innen entfernen und klein schneiden. Die Bastiane schälen und klein schneiden.
Ab in den Top, den Boden mit reichlich Wasser bedecken, aufkochen und bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten garen lassen. Vom Herd nehmen, fein pürieren und in Behälter abfüllen.

Das Öl umgehend vorm Füttern zugeben.
Der Brei hält sich gut verschlossen ca. 3 Tage im Kühlschrank. Man kann den Brei natürlich auch einfrieren, aber Kartoffeln eignen sich eher schlecht zum einfrieren, deshalb nur das Gemüse einfrieren und ggf. Kartoffeln frisch zugeben. Den Süßkartoffelbrei friere ich allerdings auch ein.

Unmittelbar vor dem Füttern gibt man das Öl hinzu und einen TL reinen Apfelsaft. Wer das jedoch nicht möchte, der kann auch zum Nachtisch 2-4 TL Obstbrei geben.
Jedoch ist das Obst für die Eisenaufnahme wichtig.

IMG_4487

Viel Spaß beim Kochen und Brei geben 😉

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*