Baby Schwanger

Das erste Trimester

17. Juni 2015

Man denkt die Zeit vergeht nie, aber dann rast sie plötzlich.

Wenn man schon so früh wie wir die Schwangerschaft bekannt gibt, hat man das Glück seine Freude auch schon teilen zu können. Auf der anderen Seite macht man sich ständig Gedanken darüber, ob man das Kind eventuell verlieren könnte.
Ja, das sind Gedanken, die sollte man sich nicht machen, aber man tut es automatisch und jeder, der einem sagt, man soll sich keine Gedanken machen, versteht eine Schwangere nicht.
Man freut sich so sehr über dieses Wunder, wenn man den ersten Herzschlag hört, das Baby zum ersten Mal auf dem Ultraschall sieht und man die ersten Schwangerschaftsanzeichen bemerkt – und doch hat man Angst –
Die Angst wird größer je mehr man darüber nachdenkt und wenn man – so wie ich – viel Zeit zum Nachdenken hat, weil man schon nicht mehr arbeitet, dann ist es noch schwieriger.

Ich habe panisch in Internet Foren gelesen, was alles passieren könnte, wie man eine Fehlgeburt bemerkt und grundsätzlich alles negative über eine Schwangerschaft. Ich behaupte mal, das machen fast alle werdenden Muttis.

Nach mehreren Stunden des Lesens von Beispielen, habe ich beschlossen, das ist doch alles Quatsch was die da schreiben. Sind doch alles nur die ganz harten Fälle und Negativ-Beispiele. Mit Sicherheit, aber sie sind wahr und niemand kann ausschließen, dass es einem selbst passiert. Man kann aber eine gesunde Einstellung zu dem Thema bekommen und das habe ich mir vorgenommen, es hat geklappt.

Im Nachhinein betrachtet, verging die Zeit wie im Fluge und das erste Trimester ist gar nicht so schlimm – vorausgesetzt man leidet nicht unter dieser fiesen Übelkeit, ich hatte Glück.
Man kann sich glücklich schätzen, einen neuen Menschen zu schaffen, dieses Glück bleibt vielen verwehrt. Also Mädels – und vielleicht ein paar Jungs – genießt die Zeit und ja, macht euch Gedanken, aber nicht zu viele und versucht alles in ein positives Licht zu rücken, dann seid ihr glückliche Schwangere!

Alles Liebe, Christina

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Laura 20. Juni 2015 at 16:41

    Ich habe leider das selbe gemacht wie du. Ich laß in allen möglich Foren über Anzeichen von Fehlgeburten bis hin zu den schlimmsten 'Horrorstorys' alles. Ich habe mich dadurch noch viel mehr Angst gemacht, als ich vorher schon hatte. Jedes zwicken im Bauch machte mir riesige Angst. Als ich eines Abends Blutungen bekam, rechnete ich natürlich mit dem schlimmsten und bin sofort ins Krankenhaus gefahren. Ich war extrem aufgelöst doch am Ende stellte sich raus, das sich nur ein Hämatom gelöst hatte, welches sich durch das wachsen der Gebärmutter gebildet hatte. Dem Zwerg ging es super und ich musste bloß ein paar Tage zur Beobachtung bleiben. Nach dem Aufenthalt habe ich mir geschworen nicht mehr in Foren nach zulesen! Seitdem geht es mir physisch viel besser.
    Liebe Grüße Laura und der kleine Zwerg 19. Woche. 😘

  • Reply Christina 20. Juni 2015 at 17:29

    Liebe Laura, danke für dein Kommentar und deine Ehrlichkeit! Vielleicht wirst du ja eine regelmäßige Leserin meines Blogs. Ich werde hier definitiv nur ehrliche Geschichten und meine Meinung aufschreiben und vielleicht dem ein oder anderen die Angst nehmen ☺️ Liebe Grüße und alles gute für deine Schwangerschaft, Christina

  • Reply Laura 20. Juni 2015 at 22:14

    Ich bin jetzt schon fleißige Leserin deines Blogs 🙂
    Ich finde deine Ehrlichkeit toll.
    Danke und ich wünsche dir auch alles Gute für den Rest deiner Schwangerschaft.

  • Leave a Reply

    *