Baby

Baby: Wenn das Kind unruhig ist

1. März 2016

Immer wieder habt Ihr hier schon lesen können, dass Emil zu der Sorte Kinder gehört, die sehr unruhig und unentspannt sind. Hört man sich in den ganzen Grüppchen unter Müttern mal um, scheint es davon nicht viele zu geben. Oder besser gesagt, keiner gibt es zu. Viele Mütter behaupten, dass Ihr Kind so pflegeleicht ist, viel schläft und eigentlich ein Vorzeigekind ist. Bei manchen ist es tatsächlich so und diesen sei es gegönnt, aber seien wir doch mal ehrlich, die Realität sieht anders aus.

DSCN1805

Tja, also bei uns sieht die Realität so aus:

Emil schläft schlecht und das schon immer. Tagsüber wie auch nachts.
Als er ganz mini war und alle immer meinten, Babies in diesem Alter schlafen doch eh den ganzen Tag, hat Emil uns das Gegenteil bewiesen. Er hielt noch nie viel vom schlafen. Schon direkt nach der Geburt war er wach, die 2 Stunden im Kreißsaal hat er staunend und wach verbracht. Alles wurde genauestens beobachtet, obwohl Babys doch eigentlich noch gar nicht so viel sehen können.

Vorerst haben wir natürlich alles auf die 3-Monats-Koliken geschoben, nach 3 Monaten haben wir uns dann an die Schübe geklammert, nach 4 fingen die Zähnchen an, sich in den Kiefer zu schieben.
Für jedes Alter gab es eine Ausrede an die wir uns klammerten, die uns Kraft gab, das alles durchzustehen.

IMG_3860Jetzt, nach 6 Monaten gab es ein paar gute Phasen, da hat er nachts sogar durchgeschlafen, tagsüber ist er auf dem Arm eingeschlafen und auch sonst war er entspannt. Wir haben viel dazu gelernt und klammern uns nicht mehr an die ganzen Ereignisse, wir haben eingesehen, dass Emil wohl einfach so ist. Ein unruhiger Kerl, der zu neugierig ist, um zu schlafen.

Trotzdem sind wir damit natürlich nicht glücklich, denn es ist ein Kampf ihn zum Schlafen zu bringen, tagsüber und mittlerweile leider auch abends.
Das abendliche Zu-Bett-bringen hatte bisher sehr gut geklappt, nachdem wir eine Abendroutine eingeführt hatten. Emil ist schnell auf dem Arm eingeschlafen und man konnte Ihn problemlos in sein Bettchen legen. Manchmal musste man nochmal den Schnuller reinstecken, aber im Großen und Ganzen war es sehr harmonisch und schön.

Zur Zeit sieht es anders aus. Das Schlafen im Bett ist seit ein paar Tagen unmöglich, manchmal wird nur im Maxi Cosi geschlafen (Wir wissen, dass es nicht besonders gut für die Hüften und den Rücken ist, aber nicht schlafen wäre genauso schlecht fürs Kind) und manchmal nur im Kinderwagen, nachdem wir immer wieder über die Teppichkante fahren.

Der Nachtschlaf wird immer wieder durch Schreie gestört, immer wieder braucht er ein kurzes Streicheln über die Wange und den Schnuller. Aber wir müssen da durch. Ich kann von Glück reden, dass ich einen super Ehemann habe, der mir auch nachts sehr viel abnimmt und das aufstehen nicht scheut. Ansonsten hätte ich wohl schon längst hingeschmissen.

Tagsüber sieht es leider ähnlich aus. Auf dem Arm oder einfach mal so beim Spielen einschlafen? Undenkbar. Tagsüber wird nur im Maxi Cosi geschlafen, oder im Kinderwagen und das schon seit Wochen. Wir haben alles probiert, aber nichts half.
Was uns bei dieser Problematik geholfen hat, ist der Besuch bei einer Krankengymnastin. Seitdem wir dort in Behandlung sind, ist Emil ruhiger geworden. An der Schlafsituation hatte sich zeitweise was geändert und es war wirklich sehr angenehm mit Emil.
Er konnte plötzlich alleine spielen und sich selbst beschäftigen, seine angespannten Gliedmaßen waren plötzlich entspannter und Emil war bewegungsfreudiger.
Zur Zeit erleben wir wieder einen “Rückfall”, aber dennoch ist es immer noch besser als vor den physiotherapeutischen Behandlungen.
Nun muss aber auch gesagt werden, dass der erste Zahn im Anmarsch ist, denn die Spitze guckt schon raus.

Was uns aber wirklich geholfen hat, mit der ganzen Situation zu Recht zu kommen, ist, dass wir füreinander da waren. Wir haben uns Freiräume gelassen, als Paar etwas unternommen und gelernt Emil loszulassen. Er kommt super mit seinen Großeltern aus, da ist er meistens sogar besser drauf.

Wir mussten lernen uns damit abzufinden, dass Emil mehr Aufmerksamkeit braucht und die bekommt er von uns. Es ist noch immer ein Lernprozess, aber wir sind auf einem guten Weg und ich denke irgendwann wird Emil auch ganz entspannt sein und friedlich schlafen können.

 

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Carina 29. März 2016 at 19:32

    Ich finde deine Seite wirklich ganz toll!
    Habe mir alles durchgelesen und du sprichst mir in so vielen Sachen aus der Seele.
    Mein Sohn ( 3 1/2 Monate ) ist wirklich auch kein einfacher Kandidat.
    -Schlafen tagsüber,außer im Kinderwagen undenkbar
    -Meckern steht bei ihm ganz oben auf der Liste

    Im Vergleich zu anderen Müttern fühlt man sich oft wirklich “schlecht”,weil viele immer nur das “Gute” erzählen.
    Der Kinderarzt sagte beim nächsten Termin wird er dem kleinen vielleicht auch Krankengymnastik verschreiben,da er immer sehr angespannt ist.
    Als ich das jetzt bei dir gelesen habe,macht es mir etwas Hoffnung das es besser wird.
    Ich wünsche dir alles Liebe und freue mich auf viele weitere Texte von dir 🙂

    • Reply lotti 30. März 2016 at 10:13

      Hallo Carina, vielen Dank für Dein Kommentar. Es freut mich zu hören, dass ich Dir etwas Mut machen konnte. Ich kann Dir nur raten immer wieder beim Arzt Druck machen, dass er Euch KG verschreibt, schaden tut es nämlich auf gar keinem Fall und ich finde es auch allein deshalb schon gut, um einen festen Termin in der Woche zu haben, das gibt mir und Emil Sicherheit.
      Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe, dass es sich bei Euch etwas entspannt. Freue mich, wenn Du mir als Leserin erhalten bleibst. Liebe Grüße, Christina

  • Reply Paul Philipp 12. September 2016 at 23:04

    Hallo erst mal danke fuer deinen tollen blog.ich hatte das erste mal craniosacraltherapie mit 16 aber erst bei einer diplom osteopathin hat es dauerhaft tiefgreifend gewirkt.das könnte ich noch waermstens empfehlen die krankenkassen zählen das auch.kundalini yoga ist eine tolle Ergänzung.lg paul aus Göttingen

  • Leave a Reply

    *